Fronleichnam in Leer

Kategorien: Aktuelle Meldungen

Fn. Horstmar-Leer. Überaus zufrieden war Diakon Franz Josef Reuver (Pfarrdechant Johannes Büll befindet sich auf einer Pilgerreise) mit der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession im Ortsteil Leer. Über als 300 Personen nahmen daran teil. Zu ihnen gehörten die diesjährigen Kommunionkinder, die Abordnungen der kirchlichen Vereinigungen und Schützenvereine des Ortsteiles Leer, aber auch Mitglieder der Antoniusbruderschaft, der Katharinenbruderschaft sowie der Kolpingfamilie aus dem größeren Ortsteil Horstmar. Der Kirchenchor sang unter der Leitung von Rafael D. Marihart an den einzelnen Segensaltären. Diese waren geschickt ausgewählt  und spiegelten irgendwie ein Teil des Lebens im Ortsteil Leer wieder.  Die Prozession stand unter dem Leitwort: „Wir gehen für Gott und für unser Dorf“. An der Station bei Werner und Margret Raus gibt es einen freien Blick auf den Schöppinger Berg. Hier griff Diakon Franz Josef Reuver den verantwortungsvollen Umgang mit der Schöpfung und der Natur und den Respekt im Umgang mit den Bauern auf.  

Das Thema  Menschen in Bewegung zu bringen zum Ausgleich aber auch für Gott bot sich am Segensaltar an der Turnhalle an. Die dritte Station war am Rentnerpark gegenüber dem Kalvarienberg. Hier sei ehrenamtlich einen Ort der Begegnung für jung und alt geschaffen worden, von dem man wohl wegen anderweitiger Besitzverhältnisse Abschied nehmen müsse. „Aus Vergangenem entsteht Neues wenn wir unseren Ideen vertrauen und uns etwas zutrauen“, ermunterte Franz Josef Reuver. Bei der vierten Station am Gasthof Vissing/Wegmann hielten die Prozessionsteilnehmer noch einmal inne. Allen wurde bewusst gemacht, dass  Menschen hier ihre Feste feiern aber auch gemeinsam trauern nach einer Beerdigung. An der Theke sitze man um zu reden oder um zu vergessen. „Hier steht Menschen eine Tür offen“ so Diakon Franz Josef Reuver. Danach endet die Prozession im größten Gasthof von Leer und zwar in der Kirche. Die Fronleichnamsprozession fand einen harmonischen Ausklang auf dem Gelände vor dem Pfarrheim. Hier waren Bänke aufgestellt, mit Würstchen, Steaks und Getränken stärkten sich die Teilnehmer nach der Prozession durch die Gemeinde. Viel Lob und Anerkennung erntete ein sichtlich zufriedener Diakon Franz Josef Reuver wegen seiner Spontaneität und persönlichen Ansprache auf aktuelle Gegebenheiten. Er bedankte sich bei allen, die zum Gelingen der Fronleichnamsprozession beigetragen hatten.

 Fronleichnam (2) Fronleichnam (3) Fronleichnam (4) Fronleichnam