Back-to-School-Challenge

fn. Horstmar. Im Rahmen des Visionsprozesses, den die katholische Kirchgemeinde St. Gertrudis und die evangelische Kirchengemeinde Borghorst – Horstmar gemeinsam angestoßen haben, gab es jetzt die erste größere Aktion. Alle Jugendlichen zwischen zwölf und 15 Jahren waren schriftlich eingeladen worden zur Back-to-School-Challenge an der Erlöserkirche in Horstmar. Sie sollten clever, sportlich, kreativ und witzig sein.  Entsprechend gut war die Beteiligung. Die lag aber auch wohl daran, dass es attraktive Preise zu gewinnen gab. Doch zunächst musste um Punkte gekämpft werden. Es bildeten sich Teams zwischen drei und fünf Jugendlichen. Schon bei der Namensgebung waren diese sehr kreativ. Da gingen die „Coolen“ an den Start, aber auch so phantasievolle Bezeichnungen wie Sosaka, Avengers oder Power Boizzz waren gewählt worden. In verschiedenen Wettkämpfen und Spielen traten die einzelnen Teams gegen andere Teams an. Die Helfer, es waren insgesamt 15, hatten sich anspruchsvolle, kreative Spiele einfallen lassen, aber auch die Geschicklichkeit und Ruhe waren gefragt. So etwa bei der Pasta-Staffel. Mit einer Spagetti Nudel im Mund bestand die Aufgabe darin, eine Penne dem anderen gegenübersitzenden Partner, der ebenfalls eine Nudel im Mund hatte, zukommen zu lassen. „Die Teams entwickeln eine gewisse Strategie bei unserem Memory-Spiel“ stellten Pfarrdechant Johannes Büll und Jutta Göcking, die Vorsitzende des Pfarreirates, fest. Fünfundzwanzig Plättchen galt es richtig zuzuordnen. Beim Stand „Petri Heil“ wurde nicht etwa geangelt, sondern mit verschlossenen Augen musste ein Apfel in einer Wasserschüssel gefunden werden. Sogar Drehen und Rechnen waren gefragt. Es gab auf dem Gelände vor der Erlöserkirche insgesamt zehn Stationen. Auf dem ersten Platz landete die „Mark Meyers Mastergroup“. Sie erhielt einen Gutschein Saturn über 200 € , auf dem zweiten Platz die „Avengers“  mit einem Gutschein Saturn über 100 € und auf dem dritten Platz „No Idea“ mit einem 50 € Gutschein für das Kino in Burgsteinfurt. „Dieses Event dürfte eine Breitenwirkung erzielt haben“ freute sich Prädikant Alexander Becker beim abschließenden Grillen und Chillen.