Bekanntmachung des Bistums

Bekanntmachung

 

Sehr geehrte Gemeindemitglieder!

 

Sexueller Missbrauch ist seit Jahren, auch und gerade im kirchlichen Bereich, immer wieder Gegenstand von Berichterstattungen. In den letzten Monaten sind mehrfach Fälle im Bistum Münster bekannt geworden, bei denen es um Missbrauch durch verstorbene oder auch noch lebende Kleriker ging.

Auch unsere Pfarrei bleibt leider von diesem Thema nicht verschont.

 

Der Interventionsbeauftragte des Bistums Münster hat uns am 10./12. März 2020 darüber unterrichtet, dass der in unserer Pfarrei tätig gewesene und mittlerweile verstorbene Priester F. G. (verstorben im November 2008) beim Bistum als Missbrauchstäter bekannt ist. Aus rechtlichen Gründen können wir den Namen des Priesters nicht vollständig nennen.

 

F.G. war in der Zeit von 1987 bis 1988 in dieser Pfarrei als Vicarius Cooperator mit dem Titel Pfarrer eingesetzt.

Es liegen dem Bistum entsprechende Missbrauchshinweise vor, und den Berichten der Betroffenen ist zu glauben. Zu den Tatorten und der Anzahl der Betroffenen, die sich bisher gemeldet haben, kann das Bistum aus rechtlichen Gründen und Aspekten des Persönlichkeitsrechtes keine Angaben machen.

Angeregt durch den Hinweis einer betroffenen Person wird nun dieser Sachverhalt in allen Gemeinden des Bistums, in denen F.G. tätig gewesen ist, an diesem Wochenende bekannt gegeben.

 

Bitte respektieren Sie alle, wenn sich mögliche weitere Betroffene von sexuellem Missbrauch, die es vielleicht auch in unserer Gemeinde gibt, nicht öffentlich melden werden und können.

Für betroffene Personen bieten wir an, das sich diese gerne bei Pfarrdechant Johannes Büll oder Diakon Franz-Josef Reuver melden können.

Selbstverständlich können sich Betroffene auch unmittelbar an die Ansprechpersonen des Bistums wenden. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite des Bistums und dem Button: Hilfe bei Missbrauch https://www.bistum-muenster.de/sexueller_missbrauch/

 

Wir sind traurig über jeden Fall, der hier möglicherweise vorgefallen ist und bedauern es sehr, dass Menschen im kirchlichen Kontext Betroffene derartiger Handlungen geworden sind.

 

 

 

 

Soweit die Bekanntmachung des Bistums.

Darüber hinaus ist es uns als Seelsorgern, die in dieser Kirchengemeinde arbeiten, wichtig zu betonen, dass uns dieser Fall, genau wie alle anderen Fälle sexualisierter Gewalt, sprachlos macht - egal wie lange die Taten zurückliegen mögen.

Über Sensibilität, Wachsamkeit und Sorgfalt der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Pfarrei und mit Hilfe des Institutionellen Schutzkonzeptes bemühen wir uns nach Kräften darum, verlorenes Vertrauen in uns, als Gesichter von Kirche hier vor Ort, wiederzuerlangen. Wir bitten Sie alle dabei um Unterstützung, damit wir gemeinsam den richtigen Weg finden zwischen der Offenheit, Täter klar zu benennen und der Gefahr, großen Schaden anzurichten durch generelle Verurteilungen von Personen und Institutionen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

 

Johannes Büll

Pfarrdechant