Gruß zum Start in die zweite Jahreshälfte

Tolle Tage liegen hinter den zwölf Jüngern. Sie sind immer noch ganz begeistert, als sie wieder „zu Hause“ ankommen und erzählen. Dafür muss Raum sein, meint Jesus und nimmt seine Freunde mit in Klausur. Ausruhen, nachschmecken, wieder ankommen, sich neu bestärken lassen für den Alltag – das gehört zur Auszeit dazu. Aber der sanfte Übergang klappt nicht. Die Not der Menschen ist so groß, dass Jesus sofort wieder hineingerät in die Mühle des Kümmerns. Und er wehrt sich nicht, denn seine Liebe und sein Mitleid sind stärker als der Wunsch nach Idylle und Einsamkeit. „Bin ich Jesus?“, sagen wir, wenn uns etwas unmöglich erscheint. Wir sind‘s nicht, und darum dürfen wir ausruhen, uns Zeit lassen, nicht gleich wieder in den Alltagstrott einsteigen. Jesus selbst, der große Menschenkenner, lädt uns dazu ein.

 

Wir wünschen Ihnen einen guten Start in die 2. Jahreshälfte.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich schöne Momente mitnehmen in diese Zeit, die vielleicht auch noch mal geprägt sein wird von dunklen Augenblicken, gerade weil wir alle nicht wissen wie weit das Virus uns noch mal in Atem hält.

Bleiben Sie gesund!

Das wünscht ihnen das Seelsorgeteam

und ihre Ulla Lappe, Pastoralreferentin