"Ich werde dich segnen und du sollst ein Segen sein" (vgl. Gen 12,2)

"Ich werde dich segnen und du sollst ein Segen sein" (vgl. Gen 12,2)

 

Die Vorgabe der Glaubenskongregation zur Absage von Segensfeiern von homosexuellen Partnerschaftgen verletzt unzählige Menschen auch in unserer Pfarrei zutiefst. Wir haben im Vorstand des Pfarreirates darüber gesprochen und unterstützen die bundesweite Initiative, die vom Würzburger Hochschulpfarrer Burkhard Hose und von Pfarrer Mönkebüscher aus Hamm ausgeht. Mit dieser Initiative soll dem Vorsitzenden der Bischofskonferenz in Deutschland, Bischof Georg Bätzing, unsere Unterstützung, bzw. ein Stimmungsbild gezeigt werden.

 

Die Erklärung lautet:

Angesichts der Absage der Glaubenskongregation, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, erheben wir unsere Stimme und sagen:

Wir werden Menschen, die sich auf eine verbindliche Partnerschaft einlassen, auch in Zukunft begleiten und ihre Beziehung segnen.

Wir verweigern eine Segensfeier nicht.

Wir tun dies in unserer Verantwortung als Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Menschen in wichtigen Momenten ihres Lebens den Segen zusagen, den Gott allein schenkt.

Wir respektieren und schätzen ihre Liebe und glauben darüber hinaus, dass der Segen Gottes mit ihnen ist.

Theologische Argumente und Erkenntnisgewinne sind zur Genüge ausgetauscht. 
Wir nehmen nicht hin, dass eine ausgrenzende und veraltete Sexualmoral auf dem Rücken von Minderheiten ausgetragen wird und unsere Arbeit in der Seelsorge untergräbt.

 


Wir werden in unserer Pfarrei keine Menschen ausgrenzen oder gar den Segen Gottes für einzelne Gruppen verweigern!


Pfarreiratsvorstand St. Gertrudis

Johannes Büll (Pfarrdechant) - Jutta Göcking (Vorsitzende) -

Ania Blaszczyk - Pia Hellenkamp