Aktuelles in der Corona-Situation – 05.06.2020

Aktuelles in der Corona-Situation – 05.06.2020

 

Liebe Pfarreimitglieder in Horstmar und Leer,

liebe Freunde unserer Pfarrei,

 

seit einigen Wochen feiern wir wieder vorsichtig und mit vielen Einschränkungen öffentliche Gottesdienste.

Es haben dafür in den letzten Wochen viele aus unserer Pfarrei gearbeitet und sich angestrengt, alle notwendigen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen zu ergreifen und umzusetzen, damit von unseren Gottesdiensten keine Risiken ausgehen.

 

Nun sind wir wieder in unseren Kirchen versammelt – ein gewohnter und vertrauter Raum. Zunächst gilt es, hier anzukommen.

Mit welchen Gefühlen, mit welchen Stimmungen, Erwartungen und Sehnsüchten?

Vielleicht aber auch mit Unsicherheiten, Sorgen und Ängsten?

Wir versammeln uns um den Altar, Tisch des Wortes und des Sakramentes.

 

Seine Gegenwart, den auferstandenen Christus, wollen wir in unserer Mitte feiern!

 

Es ist schön, dass wir wieder gemeinsam in unseren Kirchen versammelt sind. Und doch kommt uns vieles ungewohnt und fremd vor. So können Sie sich z.B. nicht einfach auf Ihren gewohnten Platz setzen; die Plätze werden vom Ordnungsdienst zugewiesen. Das gilt auch für Familien und Paare. Jede Kirche in unserer Pfarrei hat in dieser Corona-Zeit eine maximale Anzahl an Sitzplätzen. Sie ergeben sich aus der Grundfläche und dem Abstand von Person zu Person, der immer mindestens 1,5 Meter betragen soll während der gesamten Feier. Stehplätze sind nicht gestattet.

Haben Sie bitte Verständnis, wenn unsere ehrenamtlichen Ordnungsdienste Sie nicht mehr einlassen dürfen, weil alle Plätze vergeben sind. Wir haben die Anzahl und Orte der Gottesdienste so ausgewählt, dass Ihnen ein möglichst großes Angebot in unserer Pfarrei gemacht werden kann.

 

Beim Betreten und Verlassen unserer Kirche bitten wir Sie, einen Mund/Nasenschutz zu tragen. Sobald Sie Ihren Sitzplatz eingenommen haben, können Sie diese gerne ablegen, wenn Sie sich dann wohler fühlen.

 

Das gemeinsameSingen reduzieren wir derzeit, deshalb sind wir alle eingeladen, uns umso mehr an der Orgel- oder anderer Musik  zu erfreuen und das Lob Gottes in unseren Herzen erklingen zu lassen. Wir laden Sie ein, ein eigenes Gotteslob mitzubringen und zu nutzen.

 

Beim Friedensgruß verzichten wir auf Körperkontakt und Händeschütteln. Ein freundlicher Blick und ein Lächeln für die Menschen in Ihrer Nähe tun ebenso gut!

 

Der Kommunionempfang bedarf in dieser Zeit besonderer Aufmerksamkeit und großer Umsicht. Der Kommunionempfang findet in der eigenen Bankreihe statt. Der Kommunionausteiler kommt zu ihnen. Zuvor legen die Kommunionspender einen Mundschutz an und desinfizieren sich sorgfältig ihre Hände. Wir verzichten auf den Spendedialog „Der Leib Christi.“ „Amen“. Das heißt, die Kommunionspendung erfolgt wortlos. Mundkommunion ist derzeit nicht zulässig.

 

Die Kollekte wird anders als gewohnt nicht durch herumgereichte Körbchen erbeten, sondern Sie können Ihre Gaben am Kirchenausgang in den Kollektenkorb geben. Herzlichen Dank!

 

Schließlich: beim Verlassen der Kirche nehmen Sie bitte ebenfalls wieder Rücksicht und wahren Sie den notwendigen Abstand. Tragen Sie beim Hinausgehen bitte wieder Ihren Mundschutz. Das sind wir ja inzwischen von allen öffentlichen Räumen und Bereichen so gewohnt.

 

Wie gesagt: es ist schön, dass wir wieder miteinander Gottesdienste feiern können. Und doch ist vieles ganz anders.

 

Dass wir uns in keinen normalen Zeiten bewegen, sondern immer noch inmitten der Corona-Pandemie befinden, wird auch dadurch deutlich, dass unser Bischof weiterhin von der sogenannten ‚Sonntagspflicht‘ befreit hat.

Somit ist die Teilnahme am Gottesdienst der Gemeinde immer zutiefst eine persönliche Entscheidung und geschieht auch stets in der Verantwortung füreinander. Sollten Sie etwa einmal Erkältungssymptome verspüren oder sich ansonsten unwohl fühlen, dann verzichten Sie bitte auf den Kirchbesuch.

Wenn Sie die Eucharistiefeier schmerzlich vermissen, möchten wir Sie gerne auch auf unsere Messfeiern am Wochentag aufmerksam machen.

 

Und gerne verweisen wir wieder auf die zahlreichen Angebote in Rundfunk, Fernsehen und Internet – auch auf die Homepage unserer Pfarrei: www.sankt-gertrudis.de.

 

Unsere Online-Gottesdienste finden sie unter youtube.de (kreuzweise kihl)

 

All diese Erklärungen mögen ein wenig formalistisch und abschreckend wirken. Es geht darum, einen guten und geeigneten Rahmen zu schaffen, in dem wir mit allen Einschränkungen würdig, festlich, angemessen und mit Freude Gottes Gegenwart und Wirken in unserer Mitte feiern können.

 

Wir wünschen Ihnen von Herzen Gottes Segen und gutes Gelingen

Ihnen und allen, die Ihnen nahestehen, eine gute Zeit und herzliche Grüße

 

Johannes Büll

Pfarrdechant

 

Jutta Göcking  

Vorsitzende des

Pfarreirats

 

Michael Löbbering

stellv. Vorsitzender

des Kirchenvorstands

 

Rückverfolgung Juni 2020

Rückverfolgbarkeit

Das Land NRW hat zum 27. Mai eine neue Coronaschutzverordnung herausgegeben. Die angekündigten Lockerungen sind auch mit zusätzlichen Auflagen verbunden. Hierbei geht es insbesondere um die sogenannte „Rückverfolgbarkeit“. Auch die Kirchengemeinden sind verpflichtet, für alle Gottesdienste, die in geschlossenen Räumen, d.h. in Kirchengebäuden stattfinden, die Rückverfolgbarkeit der Mitfeiernden sicherzustellen.

Dazu müssen persönliche Daten aller Mitfeiernden schriftlich festgehalten werden.

Dieses hat zur Folge, dass auch wir vor dem Beginn eines jeden Gottesdienstes, d.h. bei Eintreten in die Kirche die Personalien der Gottesdienstbesucher mit deren Einverständnis schriftlich erfassen.

Die Auflage zur „Rückverfolgung“ gilt ausnahmslos für alle (!) Gottesdienste, die in einer Kirche gefeiert werden.

Folgende Daten sind zwingend erforderlich:

Name und Adresse sowie Ihre Telefonnummer

Diese Daten sind vor dem Zugriff Unbefugter gesichert und werden, nach einer Archivierung von vier Wochen, vollständig vernichtet.

Vielen Dank!  

 

Ihnen und allen, die Ihnen nahestehen, eine gute Zeit und herzliche Grüße

 

 

 

Johannes Büll

Pfarrdechant

 

Jutta Göcking  

Vorsitzende des

Pfarreirats

 

Michael Löbbering

stellv. Vorsitzender

des Kirchenvorstands

 

Infopflicht zur Rückverfolgbarkeit Datenschutz

Datenschutzhinweise / Informationspflichten des Verantwortlichen nach

 

§ 15 des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz (KDG)

 

Zur Rückverfolgbarkeit / Dokumentation der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

 

(Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)

 

 

Zu Ihrem Schutz und einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten mit dem neuartigen Covid-19-Virus („Corona“) sind wir verpflichtet, Ihre Anwesenheit gemäß § 2a Absatz 1 CoronaSchVO zu dokumentieren.

 

Nachfolgend möchten wir Sie über diese Datenverarbeitung informieren:

 

Für die Datenverarbeitung verantwortliche Stelle

 

Katholische Kirchengemeinde Sankt Gertrudis Horstmar

Schlossstr. 14

48612 Horstmar

 

Tel        02558/9022290

Mail       stgertrudis-horstmar@bistum-muenster.de

 

Den für Sie zuständigen gesetzlich vorgeschriebenen Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter der u. g. Adresse:

 

Bischöfliches Generalvikariat Münster

Fachstelle 105.2 Datenschutz

 

Datenschutzbeauftragte Kirchengemeinden

Domplatz 27

48143 Münster

 

Fon 0251 495-17056

 

datenschutz-kirchengemeinden@bistum-muenster.de

 

Folgende personenbezogenen Daten werden benötigt

 

  • Ihr vollständiger Name (Vor- und Nachname)
  • Ihre Telefonnummer
  • Ihre Adresse
  • Datum und Uhrzeit Ihres Aufenthalts

 

Zwecke und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

 

Nach der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO, in der ab dem 30.05.20 gültigen Fassung) i.V.m. § 6 Abs. 1 lit. b, d KDG müssen wir diese personenbezogenen Daten erheben und auf Verlangen dem zuständigen Gesundheitsamt übermitteln, falls der Verdacht besteht, dass es im Zusammenhang mit einem Gottesdienst/einer Veranstaltung /etc. zu einer Infektion mit Covid-19 gekommen ist.

 

 

Datenübermittlung

 

Ihre Angaben werden von uns ausschließlich auf Verlangen des zuständigen Gesundheitsamtes an dieses übermittelt.

 

 

Aufbewahrungsdauer personenbezogener Daten

 

Entsprechend der Verpflichtung aus der CoronaSchVO bewahren wir Ihre Angaben tagesaktuell für vier Wochen auf und vernichten die Angaben unmittelbar nach Ablauf dieser Frist.

 

 

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung und Einschränkung der Verarbeitung

 

Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten.

 

Im speziellen stehen Ihnen nach dem Gesetz über den kirchlichen Datenschutz (KDG) folgende Rechte zu:

  • Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (§ 17 KDG)
  • Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (§ 18 KDG)
  • Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (§§ 19, 20 und 23 KDG

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, wird geprüft, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

 

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde/beim Datenschutzbeauftragten

 

Sie haben jederzeit das Recht den Datenschutzbeauftragten und/oder die Datenschutzaufsichtsbehörde anzurufen und dort Informationen über Ihre Rechte aufgrund des Gesetzes über den kirchlichen Datenschutz und sonstiger Vorschriften über den Datenschutz zu erfahren. Darüber hinaus ist die Aufsichtsbehörde Anlaufstelle für Beschwerden bei der Verarbeitung personenbezogener Daten.

 

Zuständige Aufsichtsbehörde für das Bistum Münster:

 

Katholisches Datenschutzzentrum – Körperschaft des öffentlichen Rechts

Brackeler Hellweg 144

44309 Dortmund

 

Fon 0231 138985‐0

Fax 0231 138985‐22

 

info@kdsz.de

Hygienekonzept Pfarrheime (Raumbuchung)

Hygieneregeln der Pfarrei St. Gertrudis Horstmar und Leer

für den Borchorster Hof und das Pfarrheim Leer

 

Auf der Grundlage der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und der Verfügungen des Bistums Münster gelten zurzeit die folgenden Hygieneregeln für die Pfarrheime in der Pfarrei St. Gertrudis Horstmar und Leer. Die Regeln sind in den wesentlichen Punkten für beide Kirchorte gleich. Sie unterscheiden sich in Teilen aufgrund unterschiedlicher Nutzungen und örtlich verschiedener coronabedingter Reduzierungen der Raumkapazitäten. Sie gelten für alle Veranstaltungen, die in den  Pfarrheimen und auf den auf den Freiflächen des Pfarrheims durchgeführt werden.

 

Bei Nichtbeachtung der Hygieneregeln folgt unmittelbar ein Verbot der weiteren Nutzung des Pfarrheims und der Freiflächen für die Gruppe.

 

Verhaltensregeln

  • Nur Personen dürfen das Pfarrheim betreten, die keine Krankheitszeichen (z. B. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Luftnot, Verlust des Geschmacks-/ Geruchssinn, Halsschmerzen, Schnupfen, Gliederschmerzen) haben.
  • Beim Betreten des Pfarrheims sollen die Hände desinfiziert werden. Dafür stehen im Eingangsbereich Desinfektionsmittelspender. Alternativ können die Hände auf den Toiletten mit Seife gewaschen werden (mindestens 30 Sekunden).
  • Alle Personen achten auf einen Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern.
  • Es muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden. Bei Besprechungen und ggf. auch Gruppenangeboten darf der Mundschutz im genutzten Raum abgenommen werden, sofern die Abstandsregel von 1,5 Meter eingehalten wird.
  • Die Räume sind vor und während der Veranstaltung gut zu lüften.
  • Bei Proben und Auftritten von Chören oder Bläsergruppen muss untereinander ein Abstand von mindestens 3 Metern und zum Publikum von mindestens 4 Metern eingehalten werden, was die Anzahl der für den Raum zulässigen Personen verringert.

Datenerfassung

Zur Rückverfolgung eventueller Infektionen müssen persönliche Daten der Teilnehmenden erfasst werden (Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer, Datum und Uhrzeit). Listen zur Erfassung dieser Daten stehen im Eingangsbereich der Pfarrheime (und zum Download auf der Homepage) der Pfarrei zur Verfügung. Die Veranstaltungs- und Teilnehmerdaten werden nach Veranstaltungsende in einem verschlossenen beschrifteten Umschlag (Veranstaltung, Datum, Uhrzeit) im Pfarrbüro abgegeben. Sie werden 4 Wochen aufbewahrt und danach ungelesen vernichtet.

Auf die Erfassung kann in Gremiensitzungen und festen Gruppen verzichtet werden, wenn die Anwesenden (Name, Vorname) aus dem Protokoll oder einer anderen Anwesenheitsliste hervorgehen und die jeweils verantwortliche Leitung sicherstellen kann, dass die übrigen Daten bei Bedarf innerhalb kürzester Zeit auf andere Weise verfügbar sind.

Die Datenerfassung entfällt bei Veranstaltungen im Freien.

Eingang und Ausgang

Das Pfarrheim darf ausschließlich über die ausgeschilderten Ein- und Ausgänge betreten und verlassen werden. Ein Aufenthalt in Flur- und Foyerbereichen soll vermieden werden. In diesen Bereichen ist ein Mund-Nasenschutz verpflichtend zu tragen.

 

Verzehr von Speisen und Getränken

Speisen und Getränke dürfen in einem festen Behältnis (z.B. Trinkflasche, Brotdose) mitgebracht und verzehrt aber nicht mit anderen geteilt werden.

Im Rahmen von Veranstaltungen gereichte Speisen und Getränke dürfen nur von einer Person (Handschuhe und Mund-Nasenschutz tragen) an die Teilnehmenden zum direkten Verzehr verteilt werden. Die Selbstbedienung (Buffet) ist nicht möglich. An Tischen dürfen Zucker, Kondensmilch, Gebäck u.Ä. nur in abgepackten Einheiten verteilt werden.

Küchenbenutzung

Zur Reinigung von Geschirr, Besteck und Gläsern ist zwingend die Spülmaschine zu nutzen. Die Nutzung von Geschirrtüchern ist nicht erlaubt.

 

Pflichten der Gruppenverantwortlichen

Die Gruppenverantwortlichen sind für die Überwachung dieser Regeln zuständig. Insbesondere sind sie zuständig für:

  • Die Information über die Hygieneregeln an die Gruppenmitglieder bzw. Teilnehmer*innen
  • Das regelmäßige Lüften der Räume
  • Das Führen von Teilnahmelisten (soweit vorgeschrieben)
  • Die bedarfsgerechte regelmäßige Flächendesinfektion z.B. von Tischoberflächen in der Regel vor jeder Veranstaltung

Die Regeln werden bei Bedarf insbesondere bei Änderungen der Coronaschutzverordnung des Landes NRW und der Verfügungen des Bistums Münster vom Krisenstarb angepasst.

 

Teilnehmerliste

Raumüberlassungsvertrag